SUSIES stellt vor:
Hamburgs beste Manufakturen für regionale Produkte –
"Jö Makrönchen" in Ottensen

 

SUSIES Local Food zu Besuch bei "Jö Makrönchen". Zwei Schweizer und eine Hamburgerin backen feine "Luxemburgerli"

Ihre Karriere begann vor etwa 100 Jahren auf den Desserttellern und Etageren der Luxushotels, da tauchten sie zum ersten mal auf: gefüllte Macarons. Zwei kleine Schalen Mandelbasier, dazwischen ein Tuff Creme. Man nahm so ein petit fours als Süßigkeit zum Afternoon-Tea oder zum Kaffee nach dem Essen, quasi als Nachspeise zum Dessert. Das Geheimnis eines guten Makrönchens ist die Ausgewogenheit. Die Füllung darf nicht zu süß sein, denn das Baiser umarmt die Creme vor allem mit Zucker. Die Vermählung findet im Mund statt. Und erst da zeigt sich, ob das Rezept gelungen ist. Das Gebäck von „Jö Makrönchen“ sorgt für eine Genuss-Hochzeitsnacht nach der anderen. Man freut sich, dass Mandelbaisier und Creme guten Sex haben.

Nach Hamburg gekommen sind die lustvollen, verblüffenderweise auch Luxemburgerli genannten Macarons über die Schweiz. Oliver – im weiteren Verlauf einfach: Oli – ist Schweizer und von Beruf „Texter“. Er verliebt sich in Sibylle, die als Art-Direktorin ebenfalls in der Werbung arbeitet. Das Paar fliegt nach Zürich, die Familie besuchen. „Oli hat mich zu Sprüngli geschleppt, da habe ich zum ersten Mal Luxemburgerli gegessen. Ich fand die nur toll“, sagt Sibylle, der man ihre Begeisterung für Süßes nicht ansieht, „und ich wunderte mich: Warum gibt es sowas Gutes nicht in Hamburg?“ Es zeigt sich also, welche Bedeutung die Liebe auch für Innovationen in der Küche hat.

Nun kommt Frank ins Spiel. Er ist der Vater von Oli, ebenfalls Schweizer und – was ein praktischer Zufall – Konditor im Ruhestand. Offenbar eher im Un-Ruhestand. Jedenfalls erklärte er sich sofort bereit mitzuhelfen beim Projekt, Luxemburgerli nach Hamburg zu bringen. Schon die ersten Testläufe mit dem kleinen Gebäck, waren erfolgreich. Jeder, der eines der Küchlein gegessen hatte, ermutigte die drei in ihrem Vorhaben, die Produktion zu professionalisieren. Und schließlich sagten sie: Wir machen es. Es war der Start für "Jö Makrönchen".

 
  SUSIES LOCAL FOOD HAMBURG – das Netzwerk für regionales Essen verbindet die besten Adressen.

SUSIES LOCAL FOOD HAMBURG – das Netzwerk für regionales Essen verbindet die besten Adressen.

Sibylles und Olis Lieblings-Adressen für regionales Essen in Hamburg

Harbeck's Henkelmann – toller Mittagstisch am Mittelweg; Inga und ihre Mutter kochen modern nach alter deutscher Art

Ali's Bio-Ecke – unser Gemüsehändler hat schon Bio-Produkte verkauft als sich Yuppies noch nicht dafür interessierten sondern nur Hippies

Die besten local producer bei SUSIES: 

Senf Pauli – Senf und Saucen

Meins – Fruchtaufstriche und Chutneys

Hof Eggers – Bio-Fleisch direkt vom Bauern 

Auch diese Adressen gefallen SUSIES:

Marge – Feine Creationen, pHenomenal Tonic, Mr. Hoban´s Coffee Roastery, Altländer Honig-Manufaktur

 

Wieso „Jö Makrönchen“?

„Jö“ ist Schwyzerdeutsch und heißt süß. Und dass eigentlich nur ein Schweizer Name für unsere Bäckerei passen würde, war von Anfang an klar.

Was ist regional an eurer Süßspeise?

Wir beziehen die meisten Zutaten von Anbietern aus dem Umland: Nüsse aus Lübeck, Bio-Eier aus Ahrensburg, frisches Obst aus dem Alten Land. Allerdings verarbeiten wir auch importierte Waren, etwa Schokolade aus der Schweiz, wir haben einen Hersteller gefunden, der Kakao-Bohnen aus fairem Handel verwendet. Und wir produzieren nur mit natürlichen Zutaten, so werden unsere fruchtigen Sorten mit Obst aus der Region hergestellt, etwa mit Johannisbeeren aus dem Garten von Sibylles Eltern. Saisonal sind die Makrönchen auch, jeden Monat bringen wir eine neue Sorte.

War es schwierig, einen Vertrieb für eure Küchlein aufzubauen?

Im Gegenteil. Wir haben viel Support erfahren. Und wir mussten uns schnell auf Bestellmengen einlassen, die anfangs eine Herausforderung waren. Aber solche Effekte, wie wir sie in der Frühphase erlebt haben, etwa dass sich plötzlich Flecken auf der Oberfläche der Macarons zeigten, ohne dass wir wussten warum, das ist glücklicherweise vorbei. Inzwischen haben wir ja auch einen Profi-Ofen, bei dessen Auswahl waren wir sooo pingelig, noch jetzt wird uns mancher Händler hassen.

Wie sehen eure Zukunftspläne aus?

Wir können uns vorstellen, Backkurse anzubieten oder ein eigenes Café zu eröffnen. Denn wir meinen, dass es in der High-Class-Patisserie noch Luft nach oben gibt. Aber bisher ist nichts spruchreif. Seit neuestem bieten wir übrigens eine 9er Box Makrönchen im Abo. Man bekommt einmal im Monat ein süßes Präsent geschickt. Gibt es auch als Geschenk-Abo!


Jö Makrönchen

Friedensallee 2, 22765 Hamburg

Tel. 040-79 69 76 90

Oliver Kohtz, Frank Kohtz, Sibylle Seibert

www.joe-makroenchen.de

Jö Makrönchen können über die Website bestellt, oder im neuen Jö Café in der Friedensallee, bei Violas und u.a. bei Oschätzchen gekauft werden.

Preise: 1,20€ pro Stück, die 9er Box kostet 10,50€ 

SUSIES Lieblingssorten: Gracia Pistazia, ein würzig-süß-nussiges Gedicht für Herbst- und Wintertage, und Santa Limone, säuerlich frischer Frühlingsgruß, aber, hej, ist doch Quatsch, wir haben alles aufgegessen!